Presseberichte | Veranstaltungen

Der Lahn-Dill-Kreis...vielseitig und dynamisch!

Wie ist der Lahn-Dill-Kreis eigentlich wirtschaftlich, touristisch, kulturell und in Sachen Bildung aufgestellt? In knapp fünf Minuten gibt es genau auf diese Frage die passende Antwort – und zwar im neuen Imagefilm der Wirtschaftsregion Lahn-Dill.

Was kann LEADER für Ortsbeiräte tun?

- über diese Frage tauschten sich am Montagabend mehr als 30 engagierte Ortsbeiräte und Bürger aus Driedorf, Greifenstein und Breitscheid mit dem Team des Regionalmanagements der LEADER-Region Lahn-Dill-Wetzlar aus.
Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Carsten Braun erklärten Mercedes Bindhardt und Lisa Marcus den Anwesenden was es bedeutet in einer LEADER-Region zu leben und vor allem welche Vorteile sich dadurch ergeben. Hierzu zählen auch Antworten auf die Fragen: „Was ist LEADER?“ oder „Was sind die Aufgaben des Regionalmanagements?“. Ortsbeiräte Driedorf, Greifenstein, Breitscheid Besonders gefragt waren Beispielprojekte wie das Eingangsgebäude des Herbstlabyrinths, Marthas mobile Mosterei oder eine Homepage für den Geopark Westerwald-Lahn-Taunus – Projekte aus der letzten Förderperiode. Auch der Start in die neue Förderperiode ist gelungen: Hier konnte unter anderem bereits die Ausstattung des Ulmtalradwegs in Greifenstein sowie ein Mobilitätskonzept zur Mobilität auf dem Land gefördert werden. Viele weitere spannende Projekte stehen noch an.
Das Spektrum an Möglichkeiten ist hierbei groß. Insgesamt vier Handlungsfelder und darüber hinaus gehende Querschnittsziele sind im Regionalen Entwicklungskonzept definiert worden. Von Wanderwegen über einen Kommunikationsort im Dorf, eine Existenzgründung bis hin zu Projekten in den Bereichen Inklusion, Integration oder bürgerschaftlichen Engagement ist vieles machbar. Das zeigten auch die Projekte aus anderen Regionen, die die Regionalmanagerin Mercedes Bindhardt den Anwesenden mitgebracht hat. Ortsbeiräte Driedorf, Greifenstein, Breitscheid Bei Fragen oder eigenen Projektideen bietet das Regionalbüro individuelle Beratungstermine an. Zuletzt gibt es noch ein Angebot für die engagierten „Dorfkümmerer“ aus den drei Westerwald-Kommunen der Region Lahn-Dill-Wetzlar: Eine Qualifizierung des Ehrenamtes durch Seminare. Hier wurden bereits erste Themen wie Rollenfindung des Ortsbeirates, Sozialraumanalyse oder ein Austausch über die Grenzen hinaus gesammelt.
Ein toller und produktiver Abend für alle Beteiligten!

Zwei Kooperationsprojekte wurden bewilligt

Regionalkonzept Schnittgutmanagement
Die 6 LEADER Regionen Freude bei den Regionalmanagerinnen und -managern Thomas Schaumberg (Vogelsberg), Anette Kurth (GiessenerLand), Stefan Schulte (Burgwald-Ederbergland), Mercedes Bindhardt (Lahn-Dill-Wetzlar), Alexandra Klusmann (Marburger Land), Bern-Uwe Domes (Wetterau/Oberhessen)
Die sechs mittelhessischen LEADER-Regionen, mit Unterstützung der Landkreise Marburg-Biedenkopf, Vogelsberg und Lahn-Dill, führen ein Modellvorhaben zu einem Schnittgutmanagement (Heckenmanagement) durch. Es soll ein Managementsystem etabliert werden, das anfallende Biomasse aus der Landschaftspflege zur energetischen Nutzung bereitstellt und in eine regionale Verwertung innerhalb der Kooperationsstrukturen lenkt.
Fördermittel für jede beteiligte Region: ca. 5.540 Euro
Gesamtinvestitionsvolumen: ca. 66.100 Euro

Touristische Markenumsetzung dasLahntal
Die 8 LEADER Regionen Kooperationsprojekt mit acht LEADER-Regionen in drei Bundesländern (Lahn-Dill-Wetzlar (federführend), Burgwald-Ederbergland, Marburger Land, Lahn-Dill Bergland, GießenerLand, Limburg-Weilburg, Wittgenstein (NRW), Lahn-Taunus (RP). Projektträger ist die Destination dasLahntal. Ziel des Projektes ist die Umsetzung der konzeptionierten Markenpersönlichkeit im praktischen Marketing des Lahntals. Dabei nützt die Umsetzung allen Städten und Teilregionen in der touristischen Destination, die wiederum auch in den relevanten LEADER-Regionen vertreten sind. Das Lahntal entwickelt sich seit vielen Jahren vom Geheimtipp zur erfolgreichen Tourismusregion mit breit gefächertem Angebot. Um das Lahntal weiter erfolgreich am Markt zu platzieren, folgt ein weiterer, notwendiger Schritt: die Entwicklung einer starken Tourismusmarke für das Lahntal mit neuer Homepage, neuem Informationsmaterial und einen neues Corporate Design.
Fördermittel der sechs beteiligten hessischen Regionen: ca. 10.000 Euro
Gesamtinvestitionsvolumen: 130.000 Euro

Fachforum Demographie und Lebensqualität 15.11.2016












Der LEADER-Prozess in der Region Lahn-Dill-Wetzlar


Wie läuft LEADER eigentlich ab? Wie entstehen Projekte? und wer ist an der Entwicklung in einer LEADER-Region alles beteiligt? LEADER Prozess in LDW Um einen besseren Einblick in den LEADER-Prozess zu bekommen, haben wir eine Grafik für Sie erstellt.



Greifenstein mobilisiert - Aktionsabend Mobilität

Im Rahmen der Umsetzung des Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzepts (IKEK) fand am 20.09.2016 ein Aktionsabend zum Thema „Mobilität in Greifenstein“ statt.

Aktionsabend
Wer kommt woher? Mercedes Bindhardt

Programm
  • 17:30 Uhr Begrüßung – Vorsitzender Region Lahn-Dill-Wetzlar Wolfgang Keller
  • 17:50 Uhr Vorstellung der Region und des Projektes – Regionalmanagerin Mercedes Bindhardt / Fachinput Mobilität auf dem Lande – Alexander Sust
  • 18:20 Uhr Diskussionsrunde unterschiedlicher Lösungsansätze
  • 19:20 Uhr Ergebnisdarstellung mit Expertenstatement







  • Mit Pedelac und Anhänger in den Kindergarten -Messe für Elektromobilität in der Region - Vereinsbusse teilen


    Das sind nur ein paar Ideen aus dem in Kooperation mit der LEADER-Region, der Kreisverwaltung sowie dem VLDW gestalteten Workshop „Mobilität auf dem Lande – Einsteigen, Mitfahren, Mitmachen!“ am 05.07.2019 im neuen Kreishaus des Lahn-Dill-Kreises.
    Regionalmanagerin Mercedes Bindhardt Erfreut über die hohe Teilnehmerzahl von 40 Fachexpertinnen und -experten aus Kommunen, Institutionen, Verbänden und Politik stellt der Erster Kreisbeigeordnete Heinz Schreiber fest „wir brauchen kreative Lösungen im Mobilitätsbereich, um den klimaschädlichen Anteil des Verkehrs im Lahn-Dill-Kreis deutlich zu minimieren, denn alleine der gesamte Individualverkehr (u.a. täglich je 90.000 Ein- aus Auspendler und 150.000 angemeldete Pkws bei 252.00 Einwohner/innen im Landkreis) bedeutet insgesamt 742.900 Tonnen CO2 Ausstoß durch den Verkehr.“
    Erster Kreisbeigeordneter Heinz Schreiber Ziel des Projektes ist es, verschiedene Zuständigkeitsbereiche des ÖPNVs und des Individualverkehrs besser miteinander zu vernetzen, um mehr Mobilität bei weniger Verkehr zu erreichen. Dazu gehört zum einen das Mobilitätsverhalten zu ändern, um eine bessere Auslastung der bestehenden Angebote zu gewährleisten sowie vorhandene Angebotslücken zu schließen. „Mit den in den Workshops gemachten Ergebnissen lässt sich weiterarbeiten“ so die Regionalmanagerin Mercedes Bindhardt.MadL-Workshop am 05.07.2016 „Gerade die Idee mit dem Pedelac (eine Art Elektro-Bike) und Anhänger in den Kindergarten führt zu geringeren CO2 Ausstoß und hält außerdem fit. Wir hoffen auf Projektideen im Bereich „Vereine teilen Busse“-, bei welchen die vereinseigenen PKWs in der nicht genutzten Zeit für z.B. andere Vereine zur Verfügung stehen.“ MadL-Workshop am 05.07.2016Bindhardt verweist auf die gute Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung sowie der Energie- und Klimaschutzbeauftragten des Lahn-Dill-Kreises und der Städte Wetzlar und Solms „mit dieser geballten Kompetenz und der hohen Motivation stellen wir nächstes Jahr eine große Elektromobilitätsmesse auf die Beine.“
    MadL-Workshop am 05.07.2016 Im Workshop „Mitfahrsysteme“ wurden z.B. die Mitfahrbänke - extragekennzeichnete Bänke an markanten Punkten, an denen Mitfahrende gesucht bzw. mitgenommen werden können – diskutiert.. Oder über das Mitnahmesystem einer App, wie z.B. Flinc, können Fahrten angeboten bzw. Fahrende für angegebene Strecken gesucht werden. Dieses System für Fahrten zu Betrieben, Kliniken oder Schulen wird bereits im Spessart umgesetzt und praktiziert und kann in der Region Lahn-Dill-Wetzlar installiert werden.
    MadL-Workshop am 05.07.2016 Wolfgang Keller, der Vorsitzende der Region Lahn-Dill-Wetzlar erklärt „wir wollen Identität schaffen. Von Breitscheid im Westerwald über Waldsolms am Taunus bis nach Wetzlar und Lahnau und die Mobilität im ländlichen Raum ist ein Baustein dafür.“ Er bedankt sich bei Mercedes Bindhardt und Meike Menn für die Installation des Themas in der Region und der Durchführung des MadL-Workshops und „ich hoffe auf viele LEADER Projekte, die hier in der Region gefördert werden können.“
    1. Vorsitzender Wolfgang Keller Bindhardt bedankt sich bei den Teilnehmenden für die wertvollen Impulse für das Projekt „Mobilität auf dem Lande“ und lädt zur Abschlussveranstaltung am Donnerstag, 29.09.2016, nach Marburg ein.

    "733 000 Euro in die Region geholt"

    MV 2016 Bindhardt KellerEine erfolgreiche Bilanz für das Jahr 2015 konnte der Verein Region Lahn-Dill-Wetzlar bei seiner Jahreshauptversammlung im Kloster Altenberg bei Oberbiel vorlegen. 16.03.2016 [weiterlesen]

    Förderbescheid übergeben

    Am vergangenen Freitag erfolgte durch den ersten Kreisbeigeordneten Heinz Schreiber die offizielle Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Förderung der laufenden Kosten unserer Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Region Lahn-Dill-Wetzlar. (li nach re: Wolfgang Keller, Mercedes Bindhardt, Heinz Schreiber, Eva Susanne Götz) in Braunfels 06.11.2015 [weiterlesen]

    Neubesetzung Regionalbüro

    Mercedes Bindhardt und Lisa MarcusDas Regionalbüro der Region Lahn-Dill-Wetzlar ist wieder vollständig besetzt. Ansprechpartnerinnen im Büro sind die neue Regionalmanagerin Mercedes Bindhardt (links) und ihre Assistentin Lisa Marcus (rechts). 08.05.2015 [weiterlesen]

    Anerkennungsbescheid übergeben

    Übergabe AnerkennungsbescheidAm Dienstag hat die hessische Umweltministerin Priska Hinz in Wiesbaden die Anerkennungsbescheide an 24 Lokale Aktionsgruppen (LAG) übergeben. Darunter war auch die Region Lahn-Dill-Wetzlar, der nun für die Förderperiode insgesamt 2,22 Millionen Euro von der Europäischen Union, dem Bund und dem Land Hessen zur Verfügung stehen. 26.02.2015 [weiterlesen]

    Anerkennung als LEADER-Region

    Die Arbeit am regionalen Entwicklungskonzept für die Region Lahn-Dill-Wetzlar in den letzten Monaten hat sich ausgezahlt. Am vergangenen Freitag hat das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz bekannt gegeben, welche Regionen für die Förderperiode 2014-2020 wieder als Lokale Aktionsgruppe anerkannt werden. Unter den 24 ausgewählten hessischen LEADER-Regionen ist auch die Region Lahn-Dill-Wetzlar, der nun für die Förderperiode insgesamt 2,21 Millionen Euro von der Europäischen Union, dem Bund und dem Land Hessen zur Verfügung stehen. 08.01.2015 [weiterlesen]